Amnesty Jahresversammlung in Papenburg 2018

Vom 19.06. bis zum 21.06. waren wir auf der Jahresversammlung in Papenburg unterwegs. Ein Mitglied aus unserer Gruppe reiste schon einen Tag früher an. Im Forum Alte Werft, wo die Plenen stattfinden sollten, trafen wir uns dann letztendlich alle. Außerdem erhielten wir dort unser Namensschild und weitere Materialen, um vollstens informiert zu sein. Des Weiteren unterschrieben wir einige Petitionen, welche auslagen und machten ein Foto mit der vorhandenen Fotomaschine, um ein Zeichen für das Nadeem Zentrum für die Rehabilitierung von Opfern von Gewalt und Folter in Kairo zu setzen, welches im Februar 2017 geschlossen wurde. Die Fotowand, an die schon einige andere Leute ihre Bilder gehangen hatten, sollte später den Leuten des Nadeem Zentrum überreicht werden, die sich mehr als 20 Jahre für die Behandlung von Opfern von Folter und Gewalt einsetzten, sowie sich um die Dokumentation von Folter durch die Hand ägyptischer Sicherheitskräfte gekümmert hatten. Auch wir verewigten uns auf der Wand mit der Aufforderung: #ReopenNadeem ! Am Samstagabend gab es abschließend noch ein „Konzert für Menschenrechte“, wo Judith Holofernes in der Kesselschmiede Papenburg auftrat.

Am nächsten Tag (Sonntag) gingen wir alle zu verschiedenen Workshops. Wie beispielsweise, über Russland im Zuge der Weltmeisterschaft 2018 und zu einer Veranstaltung von Queeramnesty über die Situation der LGBT-Gesellschaft in Honduras. In der Veranstaltung über Russland sprachen wir über das Misstrauen, welches die Regierung seit 2012 gegen sämtliche Vereine hegt und besonders diejenigen, die sich selber organisieren. Überdies sprachen wir über Gesetze in Russland, welche besagen, dass „schwulen Propaganda“ vermieden werden sollte, wozu sogar die Regenbogenflagge zählt. Im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland, gingen wir auf die zur Weltmeisterschaft herrschenden strengeren Regeln ein, um dort eine Demonstration überhaupt organisieren zu können, welche von der Regierung damit begründet werden, „dass ein friedlicher Ablauf nicht gestört werden soll“. Ebenfalls sprachen wir die Blockierung des Instant-Messaging-Dienst Telegram durch russische Behörden, sowie die Festnahme des Menschentrechtlers Oyub Titiev (mehr zu Oyub Titiev: https://www.amnesty.de/mitmachen/petition/oyub-titiev-verfolgt-wegen-menschenrechtsarbeit ). Herr Fanck, welcher der Leiter des Workshops war, sprach auch über bestimmte Projekte, wie beispielsweise, den Deutschen Fußball-Bund mehr über die Probleme in Russland zu informieren. Wir konnten viele Informationen sammen und erhielten im Nachhinein auch noch viele Informationen via E-Mail.

Auch der Workshop von Queeramnesty war sehr aufschlussreich und zugleich schockierend. Dort wurde über die Diskriminierung der LGBT-Gesellschaft in Honduras gesprochen. Zu Besuch war Shirley Mendoza, die sich in ihrer Heimat Honduras, aber auch in Zentralamerika gegen die Diskriminierung von LGBT-Personen einsetzt und nun auch in Deutschland versucht, auf das Thema Aufmerksam zu machen. Sie erzählte uns auch, dass sie in Honduras durch ihren Einsatz für die Menschenrechte oft nur knapp mit dem Leben davongekommen war. Somit ging sie auf die LGBT-Gesellschaft in Honduras, aber auch auf ihren eigenen Lebensweg ein. Zum Schluss wurde uns eine Dokumentation aus Honduras mit dem Titel „In meinen High-Heels“ (Spanisch: „EN MIS TACONES“: https://www.youtube.com/watch?v=H5qosnhhXAw) gezeigt, der über Transpersonen in Honduras berichtet. Am Ende lagen Petitionen zum Thema aus, die wir natürlich unterschrieben.

Des Weiteren gab es noch einen Workshop über die Türkei in dem über den endgültigen Prozess von Taner Kılıç am 21. Juni gesprochen wurde und einen Workshop über die aktuelle Lage in Palästina.

Von links nach rechts( Julia, Alex, Yvonne und Nergiz)

Am Montag besuchten wir noch die abschließenden Plenen und machten uns dann wieder, mit vielen Informationen im Gepäck, auf den Weg nach Osnabrück. Im Allgemeinen hat uns die Jahresversammlung in Papenburg sehr gut gefallen und wir freuen uns auf die Nächste !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.